Vedische Astrologie & Jyotish Beratung
Norbert Jonas

Jyotish, Vedische Astrologie & Edelsteine

Edelsteine sind die wohl am höchsten komprimierten Manifestationen göttlicher
Intelligenz, die uns Mutter Natur zur VerfĂŒgung stellt. Sie tragen die wesentlichen
KrÀfte kreativer Intelligenz in sich, die den VorgÀngen in vielen Aspekten der
Schöpfung zugrunde liegen.
Edelsteine helfen den Menschen in Einklang mit den GesetzmĂ€ĂŸigkeiten der Natur
zu kommen, die uns durch die Vedische Astrologie erkenntlich werden.
Oftmals greifen wir spontan zum momentan passenden Edelstein, den wir brauchen;
andererseits gibt es viele „Kleinigkeiten“, die man bei der Nutzung dieser Kostbarkeiten beachten sollte! Manchmal reicht ein scheinbar kleiner Fehler aus, um große Probleme in diesem Zusammenhang zu erzeugen.
Sind wir jedoch in der Lage, all die Faktoren zu beachten, die wesentliche EinflĂŒsse
erzeugen, können die ausgleichenden Wirkungen unermesslich sein.


1) Das höchste Gebot ist das Gebot der „Liebe“:
  • das was einem fehlt wird vermisst; begehrt, wenn es in Reichweite kommt; und geliebt, wenn es da bleibt
  • das gilt auch fĂŒr Edelsteine
  • 2) Wie sucht und findet man:
  • von einer guten Quelle
  • mit viel GefĂŒhl und ein wenig Verstand
  • mit dem Sehsinn
  • mit dem Tastsinn
  • mit dem Herzen
  • mit Probetragen
  • 3) Edelsteine wirken nur bedingt wie Medizin:
  • in erster Linie entfalten die Edelsteine ihre Wirkung im Zusammenhang mit dem Aszendenten des Geburtshoroskops und nur sekundĂ€r gemĂ€ĂŸ der ihnen allgemein zugeschriebenen Wirkungen
  • manche Edelsteine können permanent getragen werden
  • manche nur vorĂŒbergehend
  • 4) Exaktes VerstĂ€ndnis der ZusammenhĂ€nge der Wirkung von Edelsteinen wird durch die Jyotish-Karte, das Geburtshoroskop und den damit verbundenen EinflĂŒssen der Planeten ersichtlich.
    5) Die exakte Wirkung eines bestimmten Edelsteines wird vor allem durch die Erkenntnis aus direkter innerer Wahrnehmung in Bezug zur jeweiligen Person ersichtlich.
    6) Der „richtige“ Stein - Tag des ersten Tragebeginns - Finger:
  • Sonne: Rubin, Roter Turmalin, Rosenquarz - Sonntag - rechter Ringfinger
  • Mond: Perle - Montag - rechter Ringfinger
  • Mars: Rote Koralle - Dienstag - rechter Ringfinger
  • Merkur: Smaragt, GrĂŒner Turmalin - Mittwoch - rechter kleiner Finger
  • Jupiter: Gelber Saphir, Goldtopas - Donnerstag - rechter Zeigefinger
  • Venus: Diamant, Weißer Saphir, Bergkristall - Freitag - rechter kleiner Finger
  • Saturn: Blauer Saphir, Amethyst - Samstag - rechter Mittelfinger

  • nicht zu groß, nicht zu klein; je nach Notwendigkeit
  • hell, mittel oder dunkel; je nach Notwendigkeit
  • jeder Edelstein wirkt anders, selbst wenn er beinahe identisch aussieht
  • QualitĂ€t heißt Reinheit

    Rubine, Smaragde, Diamanten oder Blaue Saphire schaden eher, wenn sie nicht groß bzw. rein genug sind. Reine rote und grĂŒne Turmaline, weiße Saphire und Amethyste sind in einer besseren QualitĂ€t und eventuell in einer höheren Karatzahl wesentlich wirkungsvoller und kostengĂŒnstiger. Selbst Rosenquarz oder Bergkristall können Wunder bewirken.
  • 7) Wo und wie trĂ€gt man Edelsteine:
  • generell an der rechten Hand am entsprechenden Finger - das gilt auch fĂŒr Frauen
  • auf keinen Fall am Handgelenk - dort laufen alle Meridiane durch, sodass die gezielte Wirkung auf einen bestimmten Bereich nicht richtig zur Geltung kommen kann und sogar noch alle anderen Meridiane durcheinander bringt
  • als AnhĂ€nger dort tragen, wo die untersten Rippen zusammenkommen und das Brustbein beginnt sich abzusenken – nur in diesem Bereich kommt die Wirkung des Steines als AnhĂ€nger voll zum Tragen
  • nachts zumindest AnhĂ€nger nicht tragen, da der Stein dann nicht am richtigen Platz hĂ€ngt; stattdessen auf ein Foto der Person dorthin legen, wo die untersten Rippen zusammenkommen und das Brustbein beginnt sich abzusenken, damit die Verbindung zur Person erhalten bleibt
  • 8) Wie fassen:
  • generell in Gold; Platin oder Silber sind akzeptabel
  • der Hautkontakt sollte nicht den Finger pieken – die Fassung sollte jedoch zur Haut hin offen sein – es ist nicht wirklich die Haut, die die Energie ĂŒbertrĂ€gt
  • 9) Wie pflegen:
  • wenn die Edelsteine die notwendige Wirkung erzeugen sind sie vollkommen zufrieden
  • sie mĂŒssen dann nicht entladen oder aufgeladen werden etc.
  • sie sind keine MĂŒlltonne sondern eher ein heilsamer Begleiter
  • 10) Wie aufbewahren:
  • nicht ohne Verbindung, z.B. durch ein Foto, zur entsprechenden Person herumliegen lassen
  • nicht einfach wegrĂ€umen, da die Wirkung fĂŒr alle Hausbewohner zu einem gewissen Grad erhalten bleibt und selbst im Haus an einem falschen Platz Ungleichgewichte erzeugen kann
  • wenn ein Edelstein nicht benutzt wird, sollte er in Alufolie gewickelt und weggerĂ€umt werden; dann ist seine Wirkung abgeschirmt
  • nach oben


    ·  Startseite  ·  Language  ·  Seite drucken  ·  AGB  ·  Datenschutzerklärung  ·  Impressum  ·